Jobfactory Berufseinstieg - Instagram

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • ...
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • Seite 4 von 13
  • Stories

    Steve Stalder

    «Die Arbeitswelt war nach der Schule noch so ungewohnt und fremd. Während des Berufspraktikums konnte ich sehr viel Arbeitserfahrung sammeln. Man lernt immer was Neues.»

    Steve Stalder hat sehr viele Bewerbungen geschrieben. Durch die Tipps im Bewerbungstraining hat es dann geklappt – nachdem er seine Bewerbungsmappe persönlich im Hotel abgegeben hatte, wurde ihm die Lehrstelle zum Hotelfachmann angeboten.

    Lehrstelle: Hotelfachmann
    Hobbies: Kampfsport/Thai Boxen, Freunde treffen, Laufen
    Ein perfekter Tag: Ausschlafen, gemütlich Z'Morgen essen, am Wochenende auf dem Balkon sonnen, mit Freunden in die Stadt gehen, abends einen gemütlichen Fernsehabend oder Musik hören

    Du machst gerade das Berufspraktikum in der Jobfactory. Wie gefällt es dir?

    Im September 2012 kam ich frisch von der Schule und hatte zuvor nie gearbeitet. Alles war sehr neu für mich. Ich habe im Restaurant gestartet und hatte anfangs sehr Mühe. Aber nach ein paar Monaten hat es super geklappt, ich habe mich mit den Leuten dort sehr gut verstanden. Seither ist alles sehr gut gelaufen, die eineinhalb Jahre in der Jobfactory gingen so schnell rum.

    Wie war der Übergang von der Schule in die Berufswelt bei dir?

    Anstrengend. In den ersten Monaten war ich immer sehr kaputt. In der Küche ist mittags viel Hektik. Ich hab nach dem Feierabend richtig gemerkt, wie müde ich bin, weil ich es noch nicht gewöhnt war so viel zu stehen. Nach ein paar Wochen ging es aber dann richtig gut.

    Was war die grösste Herausforderung beim Arbeiten?

    Die grösste Herausforderung war der Umgang mit dem Team und den Kollegen. Die Arbeitswelt war nach der Schule noch so ungewohnt und fremd. Aber ich habe mich recht schnell mit allen gut verstanden. Mittlerweile kenne ich alle Mitarbeiter im Restaurant und Store und habe mich gut eingelebt.

    Was hat dir das Praktikum bei der Jobfactory gebracht?

    Sehr viel. Ich konnte in den eineinhalb Jahren sehr viel Arbeitserfahrung sammeln, das hat mir viel gebracht. Ich habe sehr viel gelernt, es gibt so viele verschiedene Arbeiten und Branchen in der Jobfactory. Ich habe im Restaurant in der Küche und im Service gearbeitet, nun bin ich im Store in der Dekorationsabteilung und im Verkauf. Man lernt immer was Neues. Ich finde ich bin auch viel selbstbewusster geworden.

    Was war das Tollste, das du bei der Jobfactory erlebt hast?

    Die Zusammenarbeit im Team. Ich komme sehr gern hierher, das Team in der Deko ist super. Wir lachen auch sehr viel und haben es gut miteinander. Es ist immer eine schöne Zeit.

    Wo hast du die grösste Entwicklung gemacht?

    Ich glaube beim Selbstbewusstsein. Und ich habe mich selbst besser kennen gelernt – wo sind meine Stärken und meine Schwächen. Die Schule und Bewerbungswerkstatt haben mir dabei sehr geholfen. Wir mussten uns beispielsweise häufig selbst vorstellen und präsentieren.

    Schaust du zuversichtlich in deine berufliche Zukunft?

    Ich finde man muss immer positiv denken. Nach der Lehre möchte ich vielleicht die Hotelfachschule machen, wenn mir der Bereich weiterhin gefällt. Und ins Ausland möchte ich gerne gehen – mal weg, die Welt sehen.

    Datum Interview: 05.06.2014
    Interviewte: Steve Stalder (18 Jahre), Schweizer/Thai
    Interviewerin: Freya Ruch